Eingang zum Volltext in DigDok


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://digdok.bib.thm.de/volltexte/2017/5182/


Melinic, Danila

Wirkung von Personalschutzmaßnahmen bei der intraoperativen Anwendung von Hf-Chirurgie, KMUB BS KTM 34

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (63 KB)


Kurzfassung in Deutsch

Die vorgelegte Arbeit befasste sich mit der durch intraoperative Anwendung von Hf-Chirurgie be-dingten Emission chirurgischer Rauchgase (Surgical Smoke, SS), sowie dessen Immission beim Operateur. Die immitierten SS-Partikelkonzentrationen und -Größenverteilung variieren erheblich nach Anwendungsbereich, Expositionszeiten, Gewebearten und der Raumlufttechnik. Die Quan-tifizierung von Partikelemission / -immission erfolgte mittels Laserpartikelmonitor (0,3-10 µm) und einer Verdünnungsstufe (1:100). Intraoperativ wurde zunächst eine SS-Emission in einem parti-keldichten, geschlossenen Laparoskopie-Cavum-Modell von 5E+7 Rauchgas-Partikeln (0,5 µm, n=50; Stabw: 5,2E+6, VarKoeff: 10 %) als Standard erzeugt. Im Weiteren wurde diese Partikel-belastung vom OP-Tisch freigesetzt und die Immission im Nasenbereich des Operateurs unter Einfluss verschiedener Zuluftvolumenstromeinstellungen der RLT-Anlage (Raumklasse 1a) un-tersucht. Dabei zeigte sich, dass die Immission durch den RLT-Zuluftvolumenstrom zwischen
87 % (5.000 m³/h) bis 97 % (12.500 m³/h) reduziert werden konnte. Danach wurde die SS- durch eine DEHS-Quelle ersetzt und dabei die Einstellungen letzterer so gewählt, bis die Immissions-konzentrationen der SS-Immission beim Operateur entsprach (Abweichungen SS vs. DEHS:
7 % (5.000 cbm/h), -15 % (7.500 cbm/h), -2 % (9.000 cbm/h), -27 % (12.500 cbm/h)). Abschlie-ßend wurde die Wirksamkeit eines Absauggurtes für SS untersucht, welcher 150 mm über der Emissionsquelle horizontal auf dem Bauchbereich des Operateurs angebracht war. Unter den Bedingungen einer der SS-analogen DEHS-Belastung (25 % Aerosolgeneratorleistung) erreichte der Absauggurt bereits ohne Absaugvolumenstrom, d. h. rein strömungstechnisch als physikalisches Hindernis, eine Minderung der Immission um 89 %, bei laufender Absaugung reduzierten sich die Partikelbelastungen um 97 % (100 l/min) bzw. 99,99 % (330 l/min).

Studiengang / zentr. Einrichtung: KrankenhausTechnikManagement
Dokumentart: Bachelor-Arbeiten
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 13.02.2017


Home | Suchen | Veröffentlichen

Fragen und Anregungen bitte an bib-dv@bib.thm.de