Eingang zum Volltext in DigDok


Hinweis zum Urheberrecht

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://digdok.bib.thm.de/volltexte/2018/5246/


Geyer, Christian ; Klein, Torsten

Human Resources strategies for Integrating Gen Z into labor organization in Germany

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (263 KB)


Kurzfassung in Deutsch

Die junge Generation Z, die zum ersten Mal "digital" aufgewachsen ist, scheint ein besonderes Arbeitsverständnis zu haben und stellt andere Anforderungen an potenzielle Arbeitgeber als ihre Vorgänger. Während die Personalmanager in Deutschland gerade erst anfangen, mit den Erwartungen der Generation Y umzugehen, stehen die ersten Vertreter der Generation Z, der heutigen Generation von Kindern und Jugendlichen, vor Ihrem beruflichen Einstieg. Auf dem deutschen Arbeitsmarkt sind die Generationen Baby-Boomer, X und Y, aufgrund ihres aktuellen Alters überwiegend vertreten. Inzwischen ist die nächste Generation bereits in den Startlöchern und teilweise schon in der Arbeitswelt angekommen. Diese Generation, die als Generation Z (auch Gen Z oder iGen) bezeichnet wird, ist derzeit in kontroversen Artikeln in Deutschland zu finden. "Die Generation Z stellt sich vor, die Arbeitswelt sei wie eine Facebook-Party und hat weniger Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber als zu ihren Turnschuhe", so titelt eine deutsche Tageszeitung. Inwieweit solche Aussagen zu persönlichen Mustern und individuellen Vorstellungen der Generation Z zur Arbeitswelt richtig sind, kann nicht ausreichend dokumentiert werden, da die Mehrzahl dieser Generation Z (geboren ab dem Jahr 1995) noch nicht erwerbstätig ist. Der "War for Talents" ist der Grund, warum es Unternehmen in den nächsten Jahren zu einer wesentlichen Aufgabe wird, sich auf die Generation Z einzustellen und sie für sich zu gewinnen. Aus Unternehmenssicht ist es daher notwendig, sich auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren und die besten Talente für die eigene Organisation zu gewinnen. Dieser Artikel untersucht, welche Personalstrategien deutsche Unternehmen aktuell verfolgen. Auf Basis dieser Ergebnisse werden aktuelle Strategien mit den arbeitsorganisatorischen Anforderungen der Generation Z verglichen. Anschließend werden erste Handlungsempfehlungen auf Basis der bisherigen Untersuchung für Unternehmen gegeben. Der Artikel schließt mit Empfehlungen für zukünftige Forschung und Praxis auf dem Gebiet der Integration der Generation Z in die Arbeitsorganisation ab.

Kurzfassung in Englisch

The young Generation Z, which for the first time has grown up "digital", seems to have a special understanding of work and places other demands on potential employers. While personal managers in Germany are just beginning to deal with the expectations of Generation Y, the first representatives of Generation Z, todays generation of children and young people, are already ahead of their career decision. In the German labor market, generations of baby boomers, X and Y are predominantly represented because of their current age. Meanwhile, the next generation is already in the starting holes and has partially arrived in the working world. These generation, designated as Generation Z (also Gen Z or iGen), are currently found in controversial articles in Germany. “Generation Z imagines the working world to be like a Facebook party and has less loyalty to the employer than to their gym shoes”. The extent to which such statements on personal patterns and individual ideas regarding the working world are correct, cannot be adequately documented, because the majority of these Generation Z born from 1995 are not yet employed. The "War for Talents" is the reason why companies will become an essential task in the next years to adjust to Generation Z and win them over for themselves. From a company perspective, it is therefore necessary to position itself on the labor market and to win the best talents for one´s organization. This article examines which Human Resources strategies German companies are pursuing. Based on these results, current strategies are compared with the labor organization requirements of Generation Z. Subsequently, recommendations are made for companies. The article concludes with recommendations for future research and practice in the area of Integrating Generation Z into labor organization.

Freie Schlagwrter (Deutsch): Generation Z , Deutschland , Persönliche Muster , Arbeitsorganisation , Personalmanagement , HR-Strategie
Freie Schlagwrter (Englisch): Generation Z , Germany , personal patterns , labor organization , Human Resource Management , HR strategies
Studiengang / zentr. Einrichtung: Wirtschaftsingenieurwesen
Dokumentart: Hochschulschriften
Schriftenreihe: WI-[Reports]
Bandnummer: 003
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 21.08.2018


Home | Suchen | Veröffentlichen

Fragen und Anregungen bitte an bib-dv@bib.thm.de