Eingang zum Volltext


Urheberrechtshinweis / Copyright notice

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://digdok.bib.thm.de/volltexte/2018/5217/


Schiebelhut, Bastian

Die Bedeutung der Aktivierung der CXCR4-Signal-Kaskade für die Transduktion humaner, primärer T-Zellen mit pseudotypisierten lentiviralen Vektoren, KMUB BS BPT 110

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (63 KB)


Kurzfassung in Deutsch

Ruhende T-Zellen stellen ein wichtiges Ziel der Gentherapie dar. In dieser Arbeit wurden neuartige lentivirale Vektoren erzeugt, die im Gegensatz zu bisher angewendeten, mit VSV-G pseudotypisierten lentiviralen Vektoren ein Transfergen in humane, primäre T-Zellen inserieren können. Dabei wurden Eigenschaften verschiedener Lentiviren genutzt, um natürliche Barrieren der ruhenden T-Zellen gegen eine Infektion zu umgehen. Verschiedenen Gene aus SIVsmmPBj und HIV-1 wurden dazu in einem Vektor kombiniert. Zum einen wurde das Vpx-Protein von SIV eingesetzt, um den zellulären HIV-Restriktionsfaktor SAMHD1 zu hemmen. Zum anderen wurde der Vektor mit dem Hüllprotein von HIV-1 pseudotypisiert und die Bedeutung dieses Proteins für die Transduktion genauer untersucht. In mehreren Versuchen konnte so nachgewiesen werden, dass eine stabile Transduktion ruhender, humaner T-Zellen mit derartigen lentiviralen Vektoren möglich ist.

Freie Schlagwörter (deutsch): Ruhende T-Zelle , Lentiviraler Vektor , CXCR4-Rezeptor
Studiengang / zentr. Einrichtung: Biopharmazeutische Technologie
Dokumentart: Bachelor-Arbeiten
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 13.03.2018


Home | Suchen | Veröffentlichen

Fragen und Anregungen bitte an bib-dv@bib.thm.de